27. November 2007 von Christa

Weihnachtsbäckerei – 3. Tag

weihnachtsplatzchen.jpgWer in der Kategorie Weihnachtsbäckerei jetzt eine größere Rezeptesammlung erwartet, denjenigen muss ich leider enttäuschen. Vanillekipferl, Terrassen sowie eine Erkenntnis sind die Ausbeute des gestrigen Backtages.

Backen ist wie meditieren. Ich liebe solche Arbeiten, da ich dabei so schön meinen Gedanken nachhängen kann.

Gestern war es spät geworden. Die letzten Plätzchen gingen erst weit nach Mitternacht durch die Qualitätskontrolle.  ;-)

Beim Umschichten des Gebäcks vom Rost in die Vorratsdose ertappe ich mich, wie ich Pläne für die kommenden Tage schmiede. Ich überlege, mit welcher Sorte Plätzchen ich demnächst meine Dosen füllen werde, welche Zutaten noch fehlen und wann ich diese besorge.
Fahre ich mit den aufwändigen Christrosen fort oder lieber mit den einfachen Walnussplätzchen? Zuvor sollte ich allerdings das Eiweiß, das vom Buttergebäck und den Husaren übrig blieb, verwerten. Man wirft ja nichts weg! ;-)

terrassen.jpgWas backe ich nur aus 14 Eiweiß? Makronen, die eh keiner mag? Und überhaupt, ich bin spät dran dieses Jahr. Werde ich bis zum 1. Advent fertig? Es fehlen noch nahezu 10 Sorten. Mir wird heiß und ich spüre, ich werde nervös. Die Gedanken vom Plätzchenbacken sie kommen, aber sie wollen nicht mehr gehen. Mir scheint, als hätten sie sich bereits in meinem Kopf fest eingenistet. Was jetzt?

Mein Wochenende zu den Einreden und Glaubensätzen kommt mir zu Hilfe. Jetzt habe ich die Gelegenheit mein theoretisches Wissen in die Praxis umzusetzen:

STOPP!

 So nicht weiterdenken!

Muss ich wirklich jedes Jahr für jeden Verein, jede Feier und jeden wohltätigen Zweck Plätzchen backen, nur weil das bei uns zu Hause so gehandhabt wurde? Backen bis zum umfallen! Ich war stets total kaputt und regelmäßig gab es Streit.

Es ist wirklich komisch, was man so alles übernimmt und im Grunde gar nicht will.

Heute Morgen 1.30 Uhr wanderten 14 Eiweiß in die Biotonne. Ich begutachtete meine 6 Sorten Gebäck und war zufrieden. Die biblische Ruhe des 7. Tages habe ich somit vorverlegt.

Christa :-)

Der Beitrag wurde am Dienstag, den 27. November 2007 um 22:43 Uhr veröffentlicht und wurde unter Eigene Gedanken zu..., Weihnachtsbäckerei abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Eintrag Nr. 712 | Kategorie Eigene Gedanken zu..., Weihnachtsbäckerei | 8 Kommentare »





8 Reaktionen zu “Weihnachtsbäckerei – 3. Tag”

  1. Ulf Runge

    Liebe Christa,

    ein kluger Entschluss mit den 14 Eiweiß.
    Ich glaube, es ist okay, dass wir die Überzeugung haben, dass man keine Lebensmittel wegwerfen darf. Sehr wohl hat das in der von Dir geschilderten Situation seine Grenzen.

    Ansonsten Gratulation zur Anwendung des Stopp-Signals!
    So ein kleiner G’wissenswurm wird Dich die nächsten Wochen noch weiterquälen, weil Du für Dich und nicht für die anderen entschieden hat.

    Aber wer für andere da ist, ertrinkt eben leicht in den Fluten des Helfersyndroms ;-)

    Ich hoffe mal, dass wir VOR Weihnachten wenigstens ein einziges Mal Plätzchen backen. Es wird knapp werden, da bin ich sicher…

    Liebe Grüße, Ulf

  2. Ulrike

    Moin Christa!

    Spät dran???????????? Also, aus meinem Umfeld bist Du die Erste … und ich selber freu mich, wenn ich es VOR WEIHNACHTEN schaffe … mich traue (mit Kind ;-) ).

    Wobei Deine Fotos äußerst (appetit-)anregend sind … sehr verführerisch ;-)

    Liebe Grüße, Ulli

  3. Christa

    Morgen ihr zwei. Ihr dürft ruhig zulangen.

    Meine Pläzchen sehen nicht nur verführerisch aus, sie schmecken auch so. Da gibt es viele Zeugen für.

    Spät dran… ja. Pünktlich zum ersten Advent musste die Bäckerei abgeschlossen sein. ;-)

    Husaren sind übrigens ein gutes Gebäck, das man mit Kindern herstellen kann. Meine haben schon als Kindergartenkinder kräftig mitgeholfen.

    Also geniert euch nicht – greift zu!

  4. Manfred

    Hallo,
    ich bin ein Zeuge. Die Plätzchen schmecken sehr gut.
    Christa, eine Frage: Meine Lieblinge, die braunen Würfel, du weißt schon, fallen die dieses Jahr unter den Tisch?

    Grüße
    Manfred

  5. Christa

    Danke für die “Zeugenaussage”. *grins* Gell, wir werden hier wieder zu Kindern. ;-)

    Schokobrot backe ich noch, vielleicht Samstag, mal sehen. Weihnachten ohne Schokobrot – unvorstellbar!

    Schön, dass du so fleißig kommentierst. Nur weiter so.
    Gruß
    Christa

  6. ver-rueckt » Blog Archiv » Aus meinem Postkasten

    [...] Eine Leserin hätte gerne die Rezepte von den Vanillekipferln und den Terrassen. [...]

  7. Christa

    Vanillekipferl

    100 gr. Mandeln
    280 gr. Mehl
    70 gr. Zucker
    200 gr. Butter
    2 Eigelb
    1 Prise Salz

    5 Päckchen Vanillezucker mit Puderzucker mischen.

    Bei 180 Grad ca. 10 Minuten backen. Noch heiß mit dem Gemisch aus Puder- und Vanillezucker bestreuen.

    ***

    Terrassen

    200 gr. Mehl
    100 gr. Zucker
    120 gr. Butter
    1 Ei
    Marmelade

    bei 180 Grad ca 10 Minuten backen. Die Plätzchen mit Marmelade füllen und mit Puderzucker bestreuen.

  8. ver-rueckt » Blog Archiv » Rückblick - der Dritte

    [...] meines Mannes an und teilte mir lachend mit, dass sie aufgrund meines Beitrages ebenfalls die Weihnachtsbäckerei eingestellt habe. In Erinnerung an dieses Telefonat muss ich heute noch herzhaft [...]

Einen Kommentar schreiben