23. Juni 2010 von Christa

Mein pastoraler Bereich – Fortsetzung 02

Was die “Kirche” so alles wissen will :roll:

3.3. Meine Begabungen und Fähigkeiten

Ich verfüge über eine gute Intuition und die Fähigkeit, zwischen den Zeilen hören und lesen zu können. Ich arbeite strukturiert, kann gut delegieren und besitze Organisationstalent. Meine Ziele verfolge ich geduldig, jedoch nicht ohne eine gewisse Hartnäckigkeit, was mir beim Schreiben dieser Arbeit erst richtig bewusst wurde.
Ich spiele kein Instrument und bezeichne mich, auch wenn ich gerne singe, als unmusikalisch. Dennoch ist es mir gelungen, während meiner aktiven Gemeindearbeit eine Musikgruppe ins Leben zu rufen, die noch heute gemeinsam musiziert.

In einem meiner Arbeitszeugnisse wurde mir bescheinigt, dass ich die Gabe besitze, theoretisches Wissen sehr gut in die Praxis umsetzen zu können und die Fähigkeit, Mitarbeiter zum selbständigen Handeln zu motivieren.

Was ich nicht möchte weiss ich oftmals besser als das, was ich möchte. Auf keinen Fall möchte ich mich in die starren und seit Jahrzehnten eingefahrenen Strukturen in meiner Gemeinde einbinden lassen, beziehungsweise einen Platz zugewiesen bekommen.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mir immer das am besten gelingt, was auch meinen eigenen Bedürfnissen dient und mich in meiner Freiheit nicht einschränkt. Ich mag aus einem Ehrenamt aussteigen dürfen, wenn ich spüre, dass es nicht mehr zu mir passt oder das Amt mir keine Freude mehr bereitet. Ich wäre unglaubwürdig, würde ich weiter daran festhalten müssen.

Fortsetzung folgt …
Christa Schwemlein

Der Beitrag wurde am Mittwoch, den 23. Juni 2010 um 12:24 Uhr veröffentlicht und wurde unter Eigene Gedanken zu..., In eigener Sache, Kirche abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Eintrag Nr. 4203 | Kategorie Eigene Gedanken zu..., In eigener Sache, Kirche | 0 Kommentare »





Einen Kommentar schreiben