3. Januar 2008 von Christa

Glück – Erfolg oder Zufall?

Letztendlich weiß ich nicht, wem ich das Päckchen zu verdanken habe, das mich heute mit der Post erreichte.

Dem Glück, weil mich Fortuna zu den 5 glücklichen Gewinnern eines Preisausschreibens auserkoren hat? Dem Erfolg, weil Erfolg das ist, was auf meinen Beitrag an der Teilnahme von Jochen Mai’s Blogparade erfolgte. Oder schlicht und ergreifend dem Zufall?

Was es auch immer gewesen sein mag, ich habe mich auf jeden Fall riesig gefreut, als ich am Neujahrstag von meinem unverhofften Glück erfuhr und natürlich auch heute über das Päckchen mit dem Gewinn:

Ein Kilo Gourmet Espresso zusammen mit dem Buch Die Karriere-Bibel, in der ich schon ein wenig geschmökert habe.

An dieser Stelle herzlichen Dank! :-)

Auf den Espresso, der zu 100% aus der “Arabica” besteht,  freue  ich mich sehr. Die “Arabica- Bohne” nennt man übrigens die “Königin der Bohnen”. Sie ist ausgesprochen mild und hat bei wenig Säure sehr viel Aroma. Von unserem Kaffeelieferanten in den Rheinterrassen weiß ich, dass aus ihr die besten Kaffeesorten gemischt werden. Ich bin also gespannt!

Die Karriere Bibel wird mein Jahreslesebuch werden. Seit Jahren pflege ich dieses Ritual, jeden Morgen, gleich nach dem Aufstehen, wenn alle anderen noch schlafen, bei einem Pot Kaffee ein oder zwei Kapitel in einem ausgewählten Buch, nur zu dieser Zeit zu lesen. Ich mag diese frühen Morgenstunden, die nur mir alleine gehören, sehr.

So freue ich mich morgen auf die ersten vier “biblischen Tage” mit Jochen Mai und bin gespannt, was er zum Thema Erfolg zu sagen hat. Ich bin neugierig darauf zu erfahren, wo sich seine Ansichten mit meinen decken oder auch ganz anders sind.

Auf jeden Fall wird dieses Buch, so wie ich das beim ersten Überfliegen bereits sehe, Inspirationsquelle für den ein oder anderen Beitrag auf meiner Seite sein.

Christa Schwemlein :-)

Ach ja, noch was: Die “Krönung” wäre natürlich eine persönliche Widmung in der “Erfolgsbibel”  zur Erinnerung an diesen Anlass gewesen ;-)

Der Beitrag wurde am Donnerstag, den 3. Januar 2008 um 21:57 Uhr veröffentlicht und wurde unter Blog-Geflüster, In eigener Sache abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Eintrag Nr. 785 | Kategorie Blog-Geflüster, In eigener Sache | 6 Kommentare »





6 Reaktionen zu “Glück – Erfolg oder Zufall?”

  1. Renate

    Mit so einem Überraschungspaket fängt das neue Jahr doch prima an. Gratuliere, liebe Christa!
    Herzlicher Gruß von Renate

  2. Christa

    Danke Renate,

    schön, dass du dich mit mir über meinen ERFOLG freust.

    Ja ich habe mich wirklich sehr gefreut und die “Bibel” ist schön zu lesen, auch wenn ich für mich die berufliche Karriere abgeschlossen habe. So wie es jetzt ist, ist es gut, jetzt stehen andere Dinge an.

    An dieser Stelle danke ich dir für die Aufnahme in deiner “Blogrolle”. Mein Programm hat mir zwar einen eingehenden Link von deiner Seite angezeigt, aber ich habe erst vor Kurzem entdeckt, wo er auf deiner Seite zu finden ist. Ohje, diese Technik!

    Deine Seite und auch dein Blog gefallen mir auch sehr gut und ich werde sie in Kürze meinen Leserinnen und Lesern vorstellen.

    Herzliche Grüße aus Mannheim
    Christa Schwemlein

  3. ver-rueckt » Blog Archiv » Mal so zwischendurch……

    [...] Dame aus M. liest verbissen, wie Erfolg zu ihr kommt, will sie [...]

  4. Ulf Runge

    Liebe Christa,
    bei dem Titel “Karriere-Bibel” läuft es mir kalt den Rücken hinunter. Da kommen mir Assoziationen á la “wie manipuliere ich Menschen am Besten, damit ich Karriere machen kann?”
    Wenn Dir dieses Buch allerdings gefällt, ist diese Assoziation wohl fehl am Platze.
    Ich würde mich freuen, wenn Du über Deinen Eindruck von diesem Buch noch berichtest.
    Danke.
    Liebe Grüße, Ulf

  5. Christa

    Ja Ulf, ich habe manchmal ähnliche Assoziationen und mich schauerts dann auch, gerade weil mir solche Menschen schon des öfteren auf meiner beruflichen Laufbahn begegnet sind.

    Ich habe da ganz deutlich ein Bild vor Augen. Ein Karrieremensch verfolgt geradlinig sein Ziel – immer auf dem Weg nach oben. Am Gipfel des Erolgs angekommen, macht er erst einmal Rast. Danach stellt er ein Gipfelkreuz auf, zur Erinnerung an all die Leichen, über die er unterwegs gegangen ist. Jetzt läuft es mir eiskalt den Rücken runter.

    Ähnlich steht es gleich zu Anfang in der Karriere-Bibel.

    Erfolg und Karriere haben ihren Preis, heißt es da. Der größte Kostenfaktor sei Zeit, die man für das berufliche Vorwärtskommen benötigt. Folglich bleibt weniger Zeit für Familie, Kinder, Freunde, Hobbys – also eigene Belange. (Dem kann ich aus eigener Erfahrung zustimmen)

    Erfolg zu haben heiße auch, Kompromisse einzugehen und dafür opfern viele Werte. Wozu schweigt man sehenden Auges? Wozu sagt man noch Ja, wenn das Gewissen bereits Nein schreit? Wer solche Kompromisse zu oft schließt, wird sich selbst immer fremder, bis er selbst nur noch ein Hülle ist – so dickfellig, dass sie auch ohne Rückgrat aufrecht stehen kann.

    Ulf ich muss aufhören. Es war nicht so gut, dass du dieses Thema angerissen hast.

    Ich schreibe bestimmt noch etwas zu diesem Buch. Was ich bisher gelesen habe – auch weiter hinten – gefällt mir sehr gut und ich denke es enthält viele gute Tipps die Karriereleiter zu erklimmen, ohne über Leichen gehen zu müssen. Nur im Moment kann ich das nicht. Das wühlt mich zu sehr auf.

    Lieben Gruß
    Christa

  6. ver-rueckt » Blog Archiv » Rückblick - der Fünfte

    [...] Das dritte Blogprojekt bescherte mir, vielleicht weil alle guten Dinge drei sind, letztendlich den Erfolg. [...]

Einen Kommentar schreiben