8. April 2012 von Christa

Ostern 2012

Der Osterglaube, der Glaube an die Auferstehung Jesu und damit auch der Glaube an die eigene Auferstehung ist in unserer aufgeklärten Zeit vielen fragwürdig geworden. Selbst getaufte Christen, die sich in ihrem Glauben fest verwurzelt fühlen, haben Schwierigkeiten mit dem Inhalt der Osterbotschaft. Ich gestehe: Ich auch. Das fällt mir besonders dann auf, wenn ich nach der Osterbotschaft gefragt werde und versuche, diese Botschaft anderen verständlich zu machen.

Wie kann ich glauben ohne zu sehen?

Wir sind es gewohnt uns auf unsere Sinne zu verlassen, besonders auf die Augen. Das, was wir sehen erscheint uns als wahr. Doch neben den vielen Möglichkeiten von Sinnestäuschungen gibt es noch eine weitere Einschränkung. Vieles im Leben ist für die Augen nicht erkennbar und dennoch Realität, wie zum Beispiel die Liebe, die Freundschaft und das Vertrauen aber auch umgekehrt, der Hass.

Vor ein paar Jahren habe ich in Baden-Baden eine Ausstellung des jüdischen Malers Marc Chagall besucht. In einem seiner Bilder und den dazugehörigen Erklärungen wurde mir diese „gefühlte Realität“ ganz besonders deutlich. Die Entstehungsgeschichte des Bildes „Der Geburtstag“ hat mich auf eine besondere Weise berührt. Die emotionale Erzählung von der Ehefrau des Künstlers, Bella Chagall, nahm mich mit in das Geschehen, gerade so, als wäre ich damals in der Küche mit dabei gewesen.

Der Auferstehungsglaube der Christen zählt nicht zu den „wirklichen Wirklichkeiten“, er ist, so würden meine Söhne sagen, eine „gefühlte Wirklichkeit“ und diese bleibt für das Auge unsichtbar. Man sieht nur mit dem Herzen gut, heißt das bekannte Zitat aus dem kleinen Prinzen. So wünsche ich Ihnen in diesem Sinne

FROHE OSTERN!

Ihre
Christa Schwemlein

Der Beitrag wurde am Sonntag, den 8. April 2012 um 21:35 Uhr veröffentlicht und wurde unter Freundschaft, Herz und Verstand, Kirche, Vertrauen abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Eintrag Nr. 7298 | Kategorie Freundschaft, Herz und Verstand, Kirche, Vertrauen | 0 Kommentare »





Einen Kommentar schreiben