17. Oktober 2007 von Christa

Glücklich

christa-klein-mit-milchkanne.jpgAls sie Kind war, fragte man sie:

“Was willst du eigentlich mal werden?”

lachend antwortete sie:

“Ich will einmal glüklich werden.”

Dann ist sie doch was anderes geworden.

Und alle waren zufrieden mit ihr.

 

 

Jahre später….

dachte sie:  “Was wolltest du eigentlich mal werden?”

“Ich wollte einmal glücklich werden,” erinnerte  sie  sich.

***

Zuerst hängte sie die drückenden und viel zu kleinen Kinderschuhe an den Nagel. Danach  befreite sie sich aus den Zwangsjacken, in die sie sich all die Jahre hinein stecken ließ. Sie stieg um in passendes Schuhwerk und angemessene Kleidung.

Mit ihrem neuen Outfit machte sie sich auf den Weg, sich engagiert für das einzusetzen, was ihr ihr wichtig war. Auf ihrem Weg ist sie oft gestolpert - auch gefallen und dabei hat sie sich manchmal sehr weh getan.  Streckenweise war sie alleine und sehr einsam.

Jahre später…

spürt sie  einen tiefen Frieden und stellt fest:  “Ich bin glücklich”

Christa Schwemlein

Der Beitrag wurde am Mittwoch, den 17. Oktober 2007 um 18:57 Uhr veröffentlicht und wurde unter Geschichten, Glück abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Eintrag Nr. 603 | Kategorie Geschichten, Glück | 6 Kommentare »





6 Reaktionen zu “Glücklich”

  1. Meg

    Ich werde Ihnen nacheifern, auch wenn ich dafür eigene Wege wähle, danke für den Denk:Anstoß.

  2. Christa

    Es ist gut eigene Wege zu finden und diese dann auch zu gehen. Allerdings, und das möchte ich nicht verschweigen, stellte ich mir unterwegs auch oft die Frage: “War dieser Weg seinen Preis wert?”

    Viel Glück Meg!

    Christa Schwemlein

  3. Christa

    Hi Ulli,

    so wie ich auf deiner Seite lese bist du ja voller Energie und Tatendrang aus deinem “Kurzurlaub” zurückgekehrt – schön!

    Zu deinen Zeilen:
    Meine obigen Zeilen stammen aus meinem persönlichen Archiv und sind schon ein paar Jahre alt. Das Gefühl angekommen zu sein ist leider – oder glücklicherweise – auch bei mir nicht konstant. Es gibt solche und solche Tage – that’s life! ;-)

    Auf die Idee diese Zeilen zu veröffentlichen kam ich durch die Mail und den Link von Frau Pöhlmann.

    Was sind Glücksgeschichten? – Ein unerschöpfliches Thema.

    Gruß
    Christa

  4. Ulrike

    Hi Christa!

    Was für schön-besinnlich-wahre Zeilen … das scheint der Weg des Lebens zu sein, dass man das angestrebte Ziel im großen Bogen erreicht … umso schöner jetzt das Gefühl, angekommen zu sein … und sich auf den Weg machen zu können zum nächsten Ziel ;)

    Fröhliche Grüße aus dem Glückshaus,

    Ulli

  5. ver-rueckt » Blog Archiv » Was bedeutet für mich Erfolg?

    [...] wurde ich weitestgehend unabhängig von der Meinung anderer und stellte mir die Frage: „Was willst du eigentlich mal werden?“ Ich entwickelte Ideen und setzte mir Ziele, diese Ideen zu [...]

  6. ver-rueckt » Blog Archiv » Social Media – lesson: 3

    [...] erinnere mich noch genau, wie während der Vorlesung im vergangenen Sommer meine Gedanken in meine Kindheit abschweiften. Ich sah mich als Vierjährige mit der Milchkanne in der Hand in unserem Tante Emma [...]

Einen Kommentar schreiben