13. April 2013 von Christa

Gasthof zum Adler – eine Satire aus Sandhofen

Dreihundert Jahre und noch mehr,
Sandhofen tief verbunden,
o alte “Adler” – Herrlichkeit,
wohin bist du entschwunden?

Ich wünsche mir die Zeit zurück,
die raue Herzlichkeit,
als wir noch vereint im Glück,
in Freundschaft oder Streit!

Die neue Zeit hat dich verdreht,
das Alte ist vergangen,
Vertrautes ist ganz blass verweht,
wann hat es angefangen?

Ade, du alte “Bauernbeiz”,
gar manchem hat’s gefallen,
Tradition hat keinen Reiz,
heute fehlst du uns allen!

Meistens ist die Katastrophe
schon lang vorher geplant,
und der Kluge, selbst der Doofe,
hat es doch bald geahnt.

Mit Restaurant- und Bistro-Stil
versucht sich neues Walten,
es änderte sich gar allzuviel -
die Gäste sind die “Alten”!

Zwar kehrt sich’s gut mit neuem Besen,
doch dann mit “Kolorit”,
ein “Landhaus” wäre schön gewesen,
da zieh’n wir alle mit!

Das Haus hat vieles schon erlebt,
in mancherlei Version,
auch wenn man jetzt nach Neuem strebt,
der Gast bleibt Hauptperson!

Die Erfahrung sagt ganz klar:
Alles geht vorbei,
was gewesen ist, das war,
da nützt auch kein Geschrei!

Was wird alles noch geschehen,
straft uns das Leben hart?
Pächter kommen, Pächter gehen,
uns bleibt auch nichts erspart!

Dem Eigner sei hier klar gesagt,
dass Eigentum verpflichtet,
auch wenn es ihm jetzt nicht behagt:
Die Geschichte richtet!

So wollen wir doch alle hoffen:
Vergesst die Wurzeln nicht,
die Zukunft ist nach vorne offen
- sonst macht der Laden … !

© Ulrich Jagosky (Bild und Text)

 
Die Gäste sind die “Alten”….., da hast du allerdings Recht Uli. Leider wird dies  manchmal nicht bedacht. An dieser Stelle vielen lieben Dank für die Mitgestaltung meiner Seite.  Es soll einfach nicht sein. Immer wenn ich denke, jetzt ist es Zeit meine Seite zu schließen, werde ich mit Gastbeiträgen bedacht. – DANKE!

Der Beitrag wurde am Samstag, den 13. April 2013 um 14:50 Uhr veröffentlicht und wurde unter Fremde Gedichte abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Eintrag Nr. 8593 | Kategorie Fremde Gedichte | 0 Kommentare »





Einen Kommentar schreiben