16. Dezember 2012 von Christa

Engel im Advent

Zu Scharen waren sie gestern Morgen in Mannheims City unterwegs, die Weihnachtsengel, und zwar als Botschafter der Geschenkeindustrie. Amüsiert habe ich einige Verkaufsgespräche belauscht und mich gefragt, wer sich heute eigentlich noch der Bedeutung von Engeln bewusst ist.

In der Bibel sind Engel die Boten Gottes und haben verschiedene Aufträge. Mal überbringen sie gute Nachrichten, mal rütteln sie wach oder befreien von Zweifeln. Advent heißt übersetzt Ankunft. Meine Kirche lehrt, dass Gott gerade jetzt in dieser Vorweihnachtszeit bei uns Menschen ankommen will. Und dazu braucht er auch heute noch Engel. „Es müssen nicht Männer mit Flügel sein“, schrieb Rudolf Otto Wiemer in einem Gedicht. Doch wie sehen Engel im dritten Jahrtausend aus? Die Antwort fand ich in meinem Zitatenschatz:

Es gibt Engel ohne Namen. Aber in jeder Stunde kann es geschehen, dass einer deinen Namen trägt.

Albrecht Goes
evangelischer Theologe und Schriftsteller

Vielleicht sind auch Sie unter diesen Umständen schon mal einem Engel begegnet oder sogar selbst zum Engel geworden.

Einen schönen dritten Adventssonntag wünscht Ihnen, Ihre
Christa Schwemlein

Kleingedrucktes:
Zu diesem Beitrag hat mich das Foto von Brigitte Schmitt-Matter  inspiriert. Ich fand es dieser Tage in meinem E-Mail Postfach. Die Engel, die Sie darauf sehen, sind ebenfalls von der Künstlerin.

Der Beitrag wurde am Sonntag, den 16. Dezember 2012 um 12:50 Uhr veröffentlicht und wurde unter Kirche, Vertrauen, Zitate abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Eintrag Nr. 8264 | Kategorie Kirche, Vertrauen, Zitate | 0 Kommentare »





Einen Kommentar schreiben