23. Dezember 2007 von Christa

4. Advent

Advent, Advent ein Lichtlein brennt.
Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier,
bald steht das Christkind vor der Tür.

***

Es weihnachtet sehr und meine ersten Gedanken zu diesem Thema sind: Volle Geschäfte, hektisches Gedränge in den Supermärkten und eine Unmenge unerledigte Besorgungen. Kurzum, viel zu tun – packen wir’s an!

wanderung-baiersbronn-01psd_bearbeitet-1.jpgEs ist für mich immer wieder ein Phänomen, wie viele Menschen sich vom Zauber des Weihnachtsfestes berühren lassen. Menschen, die sich oft schwer mit Glauben und Kirche tun, hetzen von Weihnachtsfeier zu Weihnachtsfeier, backen Berge von Plätzchen, polieren die Wohnung auf Hochglanz und schleppen Säcke voller Geschenke unter den Weihnachtsbaum, um am Ende völlig erschöpft „Oh du Fröhliche“ zu singen.

Was macht das Weihnachtsfest heutzutage noch so populär? Diese Frage stelle ich mir oft. Und ich bin damit nicht die einzige. Umfragen auf der Straße und im Netz zu diesem Thema gibt es viele. Erst vor kurzem lud Ulrike zu einem virtuellen Gedankenaustausch über dieses Thema ein.

Ist es vielleicht die Sehnsucht nach einer heilen Welt, nach Frieden, was die Menschen anspricht? Ich weiß es nicht. Vielleicht geben ja die vielen Untersuchungen und Umfragen Aufschluss darüber.

Wie ich die Advents- und Weihnachtszeit erlebe, war in der Vergangenheit sehr unterschiedlich, jedoch selten harmonisch. Das viele Drummherum der Advents- und Weihnachtszeit, sowie die aus meiner Kindheit übernommenen Glaubenssätze wie dieses Fest gefeiert werden muss, standen im krassen Gegensatz zu der Stille der „Heiligen Nacht“, die ich mir so sehr gewünscht hätte.

Wie ist es in diesem Jahr? Bis Mitte des Monats stand ich beruflich ziemlich unter Druck und von daher gelang es mir nicht, die Adventszeit besinnlich anzugehen und mich nach meinen Vorstellungen auf Weihnachten vorzubereiten.

Seit vergangener Woche aber befinde ich mich im Schwarzwald, genauer gesagt in Baiersbronn. Ich mag diese gediegene, unaufdringliche schwarzwälder Gastlichkeit sehr. Es ist traumhaft schön hier. Klirrende Kälte, strahlend blauer Himmel und Sonnenschein.

weg-zur-darmstadter-hutte_bearbeitet-1.jpgAm Mittwoch war ich auf einer längeren Schneewanderung unterwegs. Rast machte ich an der Darmstädter Hütte. Ich befreite eine Bank vom Schnee, legte meine Iso-Matte, die ich beim Wandern immer dabei habe, auf, holte mir einen Glühwein und ging meiner Lieblingsbeschäftigung nach – Menschen beobachten.

Zwei Familien mit Kindern, so zwischen 3 und 10 Jahren, kamen vorbei, um ebenfalls hier Rast zu machen.

Haben Sie/ihr schon einmal Kinder beim Spielen beobachtet, wie konzentriert sie bei der Sache sind und sich durch nichts ablenken lassen?
Der Knirps in seinem blauen Schneeanzug und der roten Mütze, ein paar Meter vor mir, hörte das Rufen seiner Mutter nicht. Zu sehr war er damit beschäftigt, Kugeln für einen Schneemann zu formen.

Ganz im Augenblick leben, dieser Satz kam mir in Erinnerung, als ich den Kleinen beobachtete. Die Welt um ihn herum schien versunken, die Zeit für ihn stehen geblieben zu sein.

Ganz im Augenblick leben, ist dies wirklich nur eine Sache der Kinder? Gilt diese Regel nicht auch für uns Erwachsene?   

In einem Kirchenlied heißt es:

„Jetzt ist die Zeit, jetzt ist die Stunde, heute wird getan oder auch vertan, worauf es ankommt.“

Während des Schreibens dieser Zeilen summe ich ständig diesen Refrain. So wünsche ich Ihnen und euch in diesem Sinne  einen gesegneten 4. Adventssonntag und grüße ganz herzlich vom Hotel Bareiss aus Baiersbronn.

Christa Schwemlein :-)

Mehr Schwarzwald:
In der Krise liegt die Chance?
Inkonsequent?

Der Beitrag wurde am Sonntag, den 23. Dezember 2007 um 00:44 Uhr veröffentlicht und wurde unter Kirche, Nur so..., Reisen abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen Trackback auf deiner Seite einrichten.

Eintrag Nr. 765 | Kategorie Kirche, Nur so..., Reisen | 8 Kommentare »





8 Reaktionen zu “4. Advent”

  1. Ulrike

    Hallo Christa,

    ach, die Darmstädter Hütte – wie schöööööööööön! :-)

    Da war ich im Sommer 2006 mit meinem Sohn … ein Urlaub, an den ich sehr schöne Erinnerungen habe, wir haben so schöne Wanderungen dort gemacht …

    Lass es Dir gutgehen!!!!

    Dir auch einen schönen 4. Advent … Ulrike

  2. Ulf Runge

    Mein Jahreskalender vom Impulse-Verlag hat das folgende Motto von Mutter Teresa als Motto für 2008:
    Wir leben heute!
    Morgen ist noch nicht gekommen,
    und gestern ist vorbei.

    Liebe Grüße, Ulf

  3. Ulf Runge

    sorry, war nicht ganz richtig, der verlag:
    Der Original-Leitspruch-Kalender kann bei Impuls-Kalender.de bestellt werden. (Für diese “Werbung” bekomme ich nichts.)
    Ich habe habe Freude an diesem Kalender schon seit vielen Jahren und verschenke ihn auch immer gerne zu Weihnachten…

    LG, Ulf

  4. Christa

    Lieber Ulf,

    da haben wir ja beide den gleichen Geschmack. ;-) Den Leitspruch Kalender mag ich auch sehr und kaufe in mir regelmäßig jedes Jahr.
    Auf die Idee ihn zu verschenken, bin ich allerdings noch nie gekommen. Danke für diesen Denkanstoß. Damit hättest du ja auch ein wenig früher kommen können. Ich glaube der eine oder andere, den ich an Weihnachten regelmäßig beschenke, hätte sich darüber sehr gefreut. ;-) Nun ich merke es mir für nächstes Jahr.

    In Bezug auf Werbung möchte ich dir sagen: Es ist doch nicht schlimm, wenn wir jemanden auf etwas aufmerksam machen, wo wir annehmen, es könnte ihn interessieren. Es hat doch jeder die Freiheit dieses Angebot anzunehmen oder es abzulehnen. Und wenn wir mit unseren Tipps Geld verdienen finde ich das durchaus in Ordnung.

    Lieben Gruß aus Mannheim
    Christa

  5. Ulf Runge

    *freu*
    Liebe Grüße, Ulf

  6. ver-rueckt » Blog Archiv » In der Krise liegt die Chance

    [...] Schwarzwald: 4. Advent [...]

  7. ver-rueckt » Blog Archiv » Inkonsequent?

    [...] Mehr Schwarzwald: In der Krise liegt die Chance? 4. Advent [...]

  8. ver-rueckt » Blog Archiv » Brotlose Kunst

    [...] beschäftigen mich derartige Fragen, sonst würde ich sie heute wohl kaum zum Thema machen. Ein Blogbeitrag aus 2007 kommt mir in den Sinn. Wir waren damals im Schwarzwald wandern. Bei einer Rast beobachtete ich [...]

Einen Kommentar schreiben